27
Aug
11

# oxana mahnac

Kunst begleitet sie seit der frühen Kindheit: sie hat, wie jedes Kind, gemalt. Später die Musikschule besucht. Und dann begann sie zielgerichtet Malerei an der Kunsthochschule bei dem weltbekannten Exlibris Master E.Bortnikov zu studieren, Techniken zu erarbeiten und Fähigkeiten zu entwickeln.

Sie arbeitet in verschiedenen Techniken und Stilen, wird durch die sinnliche Beziehung inspiriert. Die Schönheit der menschlichen Formen aber nicht Perfektion, Erfahrungen und Gefühle zu einem Bild zu konvertieren, um Betrachter zum Nachdenken anzuregen.

Mit eigener, zu oft alternativer Vision über die Frau-Realitäten von Frau, Mutter und rasch wachsender und talentierter Künstlerin. Ihre, zum Teil abstrakte, Darstellungen von Menschen sind sehr nachgefragt und bieten Gelegenheit zur Bereicherung der Phantasie.

In der Aktmalerei eigenen sich Frauenkörper besser, weil…?

Beim männlichen Körper kriege ich mit dem Stift die Kurve nicht sehr gut hin.

Wie viel Selbstportrait steckt in Ihren Portraits?

170 – 180 %… Ich denke mich jedes Mal neue aus. … und übertreibe gerne.

Ihr perfektes Gemälde wäre…?

… ein Bild für die Ewigkeit.

Wenn Frauen hinter den Herd gehören, gehören Männer …?

… auf den Olymp. (lol). Es ist sowohl das Eine als auch das Andere ein Hollywood-Szenario. …

obwohl … Jeder entscheidet über sein Leben für sich selbst.

Abstrakte Kunst ist der Restmüll der Gegenständlichen, oder?

Nein, nein …bloß nicht. Es ist nicht so einfach.

Mich fasziniert die abstrakte Kunst.

Im Minimalismus zum Beispiel: Mann kann auf dem weißen Blatt Papier einen richtig gesetzten Punkt unendlich lang beobachten, man wird nie müde. Der Punkt muss aber richtig gesetzt werden.

Der Punkt ist nur eine Perspektive von irgendetwas, was in einer anderen Dimension liegt und was wir uns kaum verstellen können… Oder doch? Können wir uns vorstellen, welche Landschaften und Welten es hinter dem Punkt zu entdecken gäbe? Abstrakte Kunst fordert die Fantasie heraus.

Meine Werke sind auch eine Art der Abstraktion. Ich habe in meiner Studienzeit, fünf Jahre lang, klassische Akte und Stillleben gezeichnet, so wie sie eben Jeder zu sehen hat. Das ist nur Handwerk, keine Kunst. Ich will nicht sagen, dass das Handwerk nicht ein Teil der Kunst ist. Das ist es, absolut. Ohne Anatomiekenntnisse kannst Du keine Gotteshand malen. Aber es ist eben nur ein Teil.

Mit der Zeit habe ich gelernt, hinter den Punkt zu schauen und meine Visionen an die Welt weiter zu geben.

Der erste Gedanke beim Aufwachen ist …?

… ich habe noch 15 min. (mein Wecker ist auf 5:45 gestellt)-

Himmel oder Hölle? Und wieso?

Wenn ich wählen könnte, würde ich mich teilen, um an beiden Reisen teilzunehmen.
Bin neugierig.

Den ganzen Tag Büroakten hin und her zu schubsen, wäre wie …?

… wie den ganzen Tag Büroakten hin und her zu schubsen.
Nicht mehr und nicht weniger.

Wie wichtig ist Melancholie als Persönlichkeitszug eines Künstlers?

Ooo, sehr wichtig.
Eigentlich ist es ein Luxus sich zu erlauben, mal melancholisch zu werden.
Ich mag es ab und zu meine traurigen Kleider anzuprobieren, mir eine schwere Krone aufzusetzen, meinen besten Freund anzuchatten und ihm mit meinen selbst bemitleidenden Geschichten den Abend zu verderben. lol

Nein, im Ernst.

Melancholie, wenn sie dich nicht permanent beherrscht, ähnelt einem Kokon. Ganz langsam umhüllt sie Dich, gibt Dir gewisse „hoffnungslose“ Ruhe, sie verändert Dich. Oft male ich in solchen Zeiten sehr tief gefühlte und emotionale Bilder, die aber nach der Meinung von Galerien, „nicht zu verkaufen“ sind (lol); ich persönlich finde sie aber viel interessanter.

Einer meiner Künstlerkollegen hat mal unter eins meiner Melancholie-Bilder geschrieben: „Ich würde auch gerne so malen können!“ Ich empfinde es als das beste Kompliment, das ich je gelesen oder gehört habe.

Wie surreal wäre Ihr Traummann?

Ein Seelenverwandter

Welche Frage vergaß ich zu stellen, die nun so keine Antwort mehr erhält?

Wo komme ich her und … wo will ich hin.

Vielen Dank.

11Fragen1nterview bedankt sich für das nette Interview mit Oxana Mahnac und den Einblick in ihr Leben voller Kunst!


11 Responses to “# oxana mahnac”


  1. 1 nathalie zlatnik
    August 27, 2011 um 6:53 pm

    GUT!:)

  2. September 7, 2011 um 7:09 pm

    Genauso wie ich Oxana kenne: witzig, tiefsinnig und cool! Gut gemacht, tolle Fragen!

  3. September 7, 2011 um 7:49 pm

    Ich denke, dass sich auch melancholischen Bilder gut verkaufen, denn sie kommen aus der Seele des Künstlers und gerade ein anderer melancholischer Mensch findet darin ein Klingen.
    Ein sehr gelungenes Interview!

  4. 6 Clotilde
    November 2, 2011 um 4:56 pm

    Buena entrevista ;o) !
    Me gusto conocer algo más de vos.
    Gracias

  5. 8 Serg. Kopylov
    November 7, 2011 um 7:24 am

    Великолепное интервью! Интересные вопросы (журналисту-respect!) и замечательные ответы Оксаны! Могу еще добавить к этому портрету, что Оксана еще и сильный тележурналист. Когда-то мне довелось работать в ее авторской программе о музыке нашего города, популярность передачи была весьма высока!

  6. 10 Anonymous
    November 29, 2011 um 9:05 pm

    Oxana!
    Du bist eine Göttin für mich! Lange leuchte dein Stern am Kunsthimmel und erhelle die oft grau in grau erscheinende Kunstwelt!
    In ewiger Verbundenheit,
    dein Künstlerfreund Tebi Kunstbär

  7. November 29, 2011 um 9:10 pm

    Oxana!

    Du bist eine Göttin! Lange erscheine Dein Stern am Kunsthimmel und erhelle die oft grau in grau erscheinende Kunstwelt mit dem Glanze Deiner Werke.

    In ewiger Verbundenheit,
    Dein Künstlerfreund Tebi Kunstbär


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: